Tag-Archiv für 'aufruf'

Gegen den rassistischen Mob in Schneeberg!

„Wir sind entsetzt! Doch wir werden nicht tatenlos zusehen, weil wir nicht warten dürfen, bis sich das Unfassbare wiederholt. Weil wir nicht warten dürfen, bis die Rassist_innen ihren Worten Taten folgen lassen, und der Hass wieder in Gewalt umschlägt. In diesem Moment ist es die verdammte Pflicht eines jeden Menschen, der auch nur einen Funken Anstand in sich trägt, sich an die Seite derer zu stellen, die mit der Fackel bedroht werden. Und es ist unsere Pflicht all jene mit allen Mitteln in die Schranken zu weisen, die mit verachtenswertem Hass geistige oder tatsächliche Feuer legen. In Rackwitz. In Berlin-Hellersdorf. In Greiz. Und jetzt auch in Schneeberg!“

Den kompletten Aufruf gibts hier.

Bundesweite Demonstration
Samstag, 16.11.2013, 15:00 Uhr
Kobaltstraße Ecke Karlsbader Straße
Schneeberg/ Sachsen

Schneeberg – Mobivideo from Hans Müller on Vimeo.

Abschiebung tötet!

Mobilisierungsveranstaltung zur Demo gegen den Abschiebeknast in Büren

Im Jahr 2011 wurden ca. 8000 Menschen abgeschoben.
Allein aus dem Abschiebeknast in Büren finden jährlich um die 2000 Abschiebungen statt. Mit über 300 Haftplätzen ist Büren das größte Abschiebegefängnis Deutschlands.
Aus Furch vor der bevorstehenden Abschiebung haben sich seit der faktischen Abschaffung des Asylrechts 1993 mehr als 60 Menschen das Leben genommen. Am 30.08.1999 verbrannte Rachid Sbaai in einer Isolationszelle des Bürener Knastes. Die herrschende Abschiebepolitik hat diese und viele weitere Tote zu verantworten.

Am 19.10.2013 wird in Büren unter dem Motto: „Abschiebung tötet! – Weg mit allen Abschiebeknästen!“ demonstriert. Wir rufen dazu auf, sich an der Demonstration zu beteiligen.

In der Mobiveranstaltung soll die Situation in deutschen Abschiebeknästen, mit exemplarischem Schwerpunkt auf die JVA Büren, dargestellt werden und gemeinsam der gesellschaftliche Kontext in dem Abschiebehaft möglich ist, sowie Perspektiven im Kampf dagegen, diskutiert werden.

Desweiteren wird es Informationen zur Demonstration am 19.10. in Büren geben und die gemeinsame Anreise per Bus aus Kassel geplant werden.

Antifa Kassel, Gruppe T.A.S.K., die kritische Uni Kassel und ak:raccoons laden ein zur Info- und Mobiveranstaltung:
09.10. – 18 Uhr – Karoshi (Gießbergstraße 41-47)

Flyer

Den Eichsfelder Heimattag verhindern!

Wir unterstützen den Aufruf des Bündnisses „No Heimat, No Heise“, welches sich dem Eichsfeldtag der NPD am 04. Mai 2013 in Leinefelde in den Weg stellt und eine Demonstration organisiert. Obwohl wir den Aufruf unterstützen, möchten wir uns klar von einigen Gruppen distanzieren, die den Aufruf gleichermaßen unterstützen!
Am 04. Mai den Eichsfeldtag verhindern!

Seite des Bündnisses

We ♥ IvI!

We ♥ IvI!
Wir solidarisieren uns mit dem Institut für vergleichende Irrelevanz in Frankfurt am Main, welches akut räumungsbedroht ist.

„Das Institut für vergleichende Irrelevanz wurde 2003 im Rahmen der Student_innenproteste besetzt. Seit dem nimmt sich kritisches Denken hier Zeit und Raum. Unter dem Motto Theorie*Praxis*Party finden im IvI
autonome Tutorien und Lesekreise, Veranstaltungen zu verschiedensten Themen, aber auch Barabende, Partys und Konzerte statt.
Neun Jahre lang haben hier viele Menschen einen Raum gefunden, in dem sie sich gerne aufhalten, abseits von Antisemitismus, Sexismus, Rassismus, Homo*Transphobie und heteronormativer Scheiße.
Im Februar 2012 wurde durch die Uni Frankfurt bekannt, dass das Gebäude an die stadtbekannte Immobilienfirma Franconofurt AG für den Spottpreis von ca. einer Million Euro verkauft wurde.“

Näheres zum IvI

NPD-Deutschlandtour macht Halt in Kassel

Beschädigung am NPD-Laster
Führungskräfte der NPD fahren seit dem 12.7. in einem alten, mit Plakaten beklebten LKW – ihrem „Flaggschiff“ – durch ganz Deutschland und klappern kleinere und größere Städte ab. Die Route scheint willkürlich, die Kundgebungen waren kaum besucht und bereits kurz nach Beginn der Deutschlandtour ging die Windschutzscheibe des „Flaggschiffs“ das erste mal zu bruch.

Die Orte, an denen die Kundgebungen stattfinden, werden erst wenige Tage vorher bekannt gegeben. Wann die NPD in Kassel ihre Kundgebung abhalten will, ist also noch nicht ganz klar. Haltet deshalb die Augen und Ohren offen!

NPD-Flaggschiff versenken!
Nationalismus den Wind aus den Segeln nehmen!

Hintergrundartikel:
http://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/deutschlandfahrt-mit-kleiner-truppe
http://www.publikative.org/2012/07/20/ein-flaggschiff-geht-unter/