Tag-Archiv für 'antifa-café'

Antifa Café im März

Wir freuen uns auf einen Vortrag, der für das letzte Antifa Café angedacht war, jedoch im Endeffekt nicht stattfinden konnte. Dieser Vortrag mit der Thematik „20 Jahre faktische Abschaffung des Rechts auf Asyl – 20 Jahre Morde von Solingen – Rassismus tötet“ wird im März nachgeholt!
Der Vortrag wird von der Ortsgruppe der Rassismus tötet! Kampagne aus Göttingen gehalten und findet wie gewohnt um 16:00 Uhr in den Räumen des Karoshis statt.

Für eine Grundration von Getränken und Kuchen ist gesorgt, das Mitbringen weiterer doch gern gesehen.
10. März | 16:00 | Karoshi

Hier das Selbstverständnis der Kampagne

Rassismus tötet!

Antifa Café im Oktober

Am 14. Oktober findet wie gewohnt um 16:00 Uhr das antifa café im Karoshi statt.
Diesen Monat ist es mit einem Vortrag der Roten Hilfe Göttingen zu dem Thema „Was tun wenns brennt?“ verbunden.

„Was tun, wenn es brennt?
Ruhe bewahren!
So lautet die Grundregel jedes Katastrophenplans und auch unsere, damit Deine Verhaftung/Dein Ermittlungsverfahren nicht zu einer Katastrophe wird. Mit Festnahmen bei Demonstrationen und anderen Aktionen, mit Beschlagnahme von Flugblättern, Zeitungen usw., mit
Hausdurchsuchungen, Strafbefehlen und Prozessen muss heute jede/r rechnen, die/der aktiv politisch tätig ist…“

Vorderseite

Rückseite

update: antifa café

Wie angekündigt findet am 13. Mai um 16 Uhr unser monatliches Antifa Café statt. Als inhaltliche Verbindung mit dem 8. Mai zeigen wir den Film „Ich war neunzehn“, der von einem 19Jährigen Jungen handelt, der mit der roten Armee 45 in Deutschland einmarschiert.

Es ist in erster Linie ein Film über menschliches Verhalten, Denken in jener Zeit, sehr subtil, genau beobachtet, sich über viele Details vermittelnd und atmosphärisch dicht sowie emotional eindringlich – so entsteht ein plastisches Mosaik jener letzten Kriegstage. – RBB

Anschließend kann gerne über den Film debattiert werden, Kuchen sind wie immer erwünscht.

Befreiungsparty + Café

Am Samstag und Sonntag des kommenden Wochenendes laden wir euch herzlich zu mehreren Veranstaltungen in das Karoshi ein.
Anlässlich der Kapitulation Deutschlands am 8. Mai 1945 feiern wir am 12. Mai zusammen mit Künstler_innen aus Leipzig, Jena, Hamburg und Kassel. Einlass ist ab 23 Uhr.
Am Sonntag den 13. Mai laden wir zum monatlichen Antifa Café ein, was wie immer um 16 Uhr stattfindet und hoffentlich mit einem inhaltlichen Thema verbunden wird, genaueres folgt.
Flyer

antifa café im März + Film „69″ über das Ungdomshuset in Kopenhagen

Das nächste antifa café findet am 11.03. um 16 Uhr statt. Kuchenspenden sind erwünscht.

Als kultureller Höhepunkt des Nachmittags werden wir gemeinsam den Film „69″ gucken. Dabei handelt es sich um eine Dokumentation aus dem Jahre 2008 über die letzten Monate und letzendlich die Räumung des Ungdomshuset (dt. Jugendhaus), das die Hausnummer 69 trug. Die Räumung des Squats in Kopenhagen durch die Bullen jährt sich diesen März zum fünften mal. Dauer: 60 Minuten, Sprache: Dänisch, deutsche Untertitel.

Englische Beschreibung des Films:

„69″ is a documentary about a large group of young people who did not see themselves, culturally or politically, as part of established society. In 1982 they lawfully occupied what was known as the Youth House (Ungdomshuset) at Jagtvej 69, on the outskirts of Copenhagen’s inner city. The film portrays the group’s situation in 2007, documenting the stormy last six months of the Youth House’s history, where the radicalized group rage against the establishment. By following the inner circle of activists, we learn more about the group, the reasons for their actions, and the cause of their predicament.

Trailer: