update: antifa café

Wie angekündigt findet am 13. Mai um 16 Uhr unser monatliches Antifa Café statt. Als inhaltliche Verbindung mit dem 8. Mai zeigen wir den Film „Ich war neunzehn“, der von einem 19Jährigen Jungen handelt, der mit der roten Armee 45 in Deutschland einmarschiert.

Es ist in erster Linie ein Film über menschliches Verhalten, Denken in jener Zeit, sehr subtil, genau beobachtet, sich über viele Details vermittelnd und atmosphärisch dicht sowie emotional eindringlich – so entsteht ein plastisches Mosaik jener letzten Kriegstage. – RBB

Anschließend kann gerne über den Film debattiert werden, Kuchen sind wie immer erwünscht.